Deutsch
English
Français
Nederlands
Kontakt | Jobs | Partner | Presse/Bildarchiv | Impressum | Sitemap | AGB | www.duesseldorf.de
Sie sind hier: Metropole Düsseldorf / Düsseldorf für... / Wanderer / Naturschutzgebiet Rotthäuser Bachtal
- Anzeige -
Social Networks

Naturschutzgebiet Rotthäuser Bachtal

Das Rotthäuser Bachtal steht seit 1984 unter Naturschutz und ist gleichsam als FFH-Gebiet ausgewiesen. (FFH- Gebiete sind Gebiete, die für das Schutzgebietssystem "Natura 2000" ausgewählt wurden.) Das Besondere an dem Tal sind seine Feuchtbiotope, der Bach, der ihm den Namen gab, seine Quellen, die zahlreichen Fischteiche und ausgedehnte Schilfflächen. Hinzu kommen wertvolle Erlen-, Eschen- und Weichholzauenwälder sowie Hainsimsen-Buchenwälder. So zeigt sich auf engem Raum eine vielfältige und abwechslungsreiche Landschaft.

Im Rotthäuser Bachtal zeigen sich seltene Tierarten wie Teichrohrsänger, Rohrammer und Eisvogel sowie Libellen wie die "Blaugrüne Mosaikjungfer". Auch die Pflanzenwelt ist artenreich vertreten, darunter auch nach der "Roten Liste" bedrohte Pflanzen, wie der Riesen Schachtelhalm oder die Brunnenkresse.

Aber auch geologisch ist das Rotthäuser Bachtal interessant. Die Talhänge sind unterschiedlich ausgebildet, das heißt die westliche Talseite ist wesentlich flacher als die Ostseite und wird daher vornehmlich landwirtschaftlich genutzt. Die Landwirtschaft wird durch die mächtige Lössauflage begünstigt, da sich auf dem Löss die fruchtbare Parabraunerde gebildet hat. Diese Talseite ist mit erosionsbedingten Spülrinnen durchzogen, in denen sich heute zum Teil die Zufahrtswege zu den Höfen befinden. Der Name "Papendeller Weg" (Delle = Eintiefung) greift diesen Umstand auf.

Der wesentlich steilere Osthang lässt sich ideal vom Landgasthof Kaiserhaus aus durchwandern. Im Gegensatz zum Hubbelrather Bachtal ist hier das Grundgebirge bereits tief in den Untergrund abgetaucht. Die Ostflanke besteht aus den typischen gelben Meeressanden. Die weichen Sandschichten sind stellenweise von tiefen Erosionsrinnen durchzogen. Das abgespülte Material findet sich dann meist an der Talsohle als Aufschüttung wieder. An vielen Stellen im Tal entdeckt man – wie im gesamten Düsseldorfer Osten – alte Rheinablagerungen in Form von zumeist hellen Kieselsteinen.

Der Naturschutz im Rotthäuser Bachtal ist übrigens "grenzüberschreitend", das heißt, das Gebiet geht nahtlos in das Morper Bachtal über. Dieses liegt auf dem Gebiet des Kreises Mettmann und wurde ebenfalls als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Zusammen bilden Morper und Rotthäuser Bachtal einen Baustein im europäischen Schutzgebietssystem Natura 2000.

Karte Rotthäuser Bachtal

ÖPNV:   Bus 733, 738 Haltstelle: Rotthäuser Weg
Wanderparkplatz Erkrather Landstraße, neben der Gaststätte Kaisershaus