Bananenbrot mit Ausblick

Maja Krohn über das MERCY und das kreative Flingern

|

MERCY Coffee Company

Wer träumt nicht von seinem eigenem kleinen Café? So auch Maja Krohn von der Mercy Coffee Company. 2019 war es dann soweit, und das MERCY wurde eröffnet. Maja erzählt uns im Interview, was das Besondere an ihrem Kaffee ist und was den Stadtteil Flingern ausmacht.

Was ist die Geschichte hinter der MERCY Coffee Company?

Schon als kleines Kind hatte ich immer den Traum vom eigenen Café. Um mich vorzubereiten, habe ich an der HSD hier in Düsseldorf Kommunikations- und Multimediamanagement studiert. Im Rahmen meiner Bachelorarbeit habe ich dann den Businessplan für mein Café geschrieben.  

Ich liebe es, einen Ort zu erschaffen, an dem sich Menschen wohlfühlen. Ein Ort mit guten Gesprächen und leckerem Kaffee.   

Was sollte ich unbedingt probieren, wenn ich zum ersten Mal bei dir bin?

Wir sind bekannt für unseren leckeren Specialty Coffee. Jeder, der zum ersten Mal bei uns ist, sollte auf jeden Fall einen leckeren Flat White probieren. Zum Essen würde ich ein warmes, getoastetes Bananenbrot mit Jogurt und frischen Früchten empfehlen. Wir versuchen auch immer eine Auswahl an veganen Speisen zu haben.   

Was für Leute kommen zu dir? Wie würdest du deine Gäste beschreiben?

Die Gäste im MERCY sind bunt gemischt, so wie der Stadtteil Flingern auch. Von der Mami mit Baby im Kinderwagen über den Businessmann auf dem Weg zur Arbeit bis hin zu den vielen kreativen Köpfen aus den umliegenden Ateliers ist alles dabei. Wir haben auch viele Studenten, die sich mit ihrem Laptop in den Gastraum setzen, wenn sie mal eine Alternative zur Bibliothek brauchen.  

Wo ist der beste Platz in deinem Café, um einen Kaffee zu trinken?  

Mein Lieblingsplatz im Café ist ganz klar am Fenster. Dort kann man in Ruhe das Treiben auf der Straße beobachten, während man entspannt einen Kaffee trinkt. Alternativ empfehle ich das gemütliche Sofa im Gastraum, besonders während sich einer der Kunden an unser Klavier setzt.  

Was macht einen guten Kaffee aus? Woher kommen deine Bohnen?

Ich finde, Kaffee ist immer Geschmackssache, wo es kein Richtig oder Falsch gibt. Deshalb versuchen wir mit einem kleinen und übersichtlichen Angebot einen Kaffee anzubieten, der jedem schmeckt.  

Unser MERCY HOUSEBLEND kommt aus Brasilien. Er wird von Backyard Coffee in Frankfurt geröstet, übrigens mein Heimatort.

Die Gastronomie ist eine fordernde Tätigkeit. Wo entspannst du von deinem Job?

Am liebsten entspanne ich in der Natur. Ein Spaziergang durch den Park ist die perfekte Möglichkeit zum Auftanken.  

Wie würdest du Flingern und die Birkenstraße für Auswärtige erklären?

Flingern ist ein sehr bunter, lebendiger Stadtteil mit vielen Cafés, Restaurants und kleinen Lädchen. Einige Künstler haben ihre Ateliers und Galerien auf der Birkenstraße, was Flingern als „kreativen“ Stadtteil auszeichnet.  

Was schätzt du an der Nachbarschaft?

Die Nachbarschaft ist super familiär und jeder kennt jeden. Es wird einander gegrüßt, auf der Straße geplaudert und auch unter den Gastronomen und Einzelhändlern herrscht ein richtig schönes Miteinander. Das Leben in Flingern hat etwas sehr Dörfliches und man hat überhaupt kein Großstadtgefühl.

Was würdest du mit Freunden unternehmen, die das erste Mal in Düsseldorf zu Besuch sind?

Ein schöner Spaziergang am Rhein entlang Richtung Medienhafen würde ich jedem, der zum ersten Mal in Düsseldorf ist, empfehlen. Ich finde die außergewöhnliche Architektur dort sehr beeindruckend.  

Wo gehst du am liebsten Essen? Was ist dein Lieblings-Restaurant?

Zu besonderen Anlässen gehen wir gerne ins King Fusion auf der Klosterstraße. Super leckere asiatische Fusion-Küche mit einer ausgefallenen, wunderschönen Inneneinrichtung. Die Inhaber haben das Ladenlokal mit viel Liebe zum Detail selbst designed und umgebaut.  

Die MERCY Coffee Company findet ihr auf der Birkenstraße 73 in Flingern, auf Facebook sowie Instagram.

Fotos: © Maja Krohn, MERCY Coffee Company

Jetzt zum Newsletter anmelden und keine Neuigkeiten mehr verpassen