Sechs schöne Wanderungen in Düsseldorf

Grüne Stadt

|

Sechs schöne Wanderungen

Wir verraten Euch unsere sechs Geheimtipps

Wandern in einer Großstadt? Ja klar, zumindest wenn die Stadt Düsseldorf heißt. Denn trotz aller Urbanität bietet die Rheinmetropole in ihren Wäldern und Naturschutzgebieten tolle Möglichkeiten für ausgedehnte Spaziergänge im Grünen. Hier sind unsere sechs Favoriten.

Aaper Wald

Der zu Rath gehörende Aaper Wald ist trotz seiner Nähe zur Stadt Lebensraum für Rehe, Füchse und Steinmarder. Informationen zu den tierischen Bewohnern sowie dem alten Baumbestand erfährt man auf dem als A2 gekennzeichnete Waldlehrpfad (ca. 3,8 km, Gehzeit eine knappe Stunde). Der Rundweg führt an den Frauensteinen namens „Witte Wiewerkes“ vorbei. Einer Sage zufolge handelt es sich um sieben Frauen, die nach einem Gerichtsprozess zu Stein wurden.

Elbsee

Einst war er eine Fundgrube für Kies, mittlerweile ist der zwischen Düsseldorf und Hilden gelegene Baggersee ein Paradies für Wasservögel. Eine Umrundung dauert bei gemütlicher Gangart etwa zwei Stunden. Info-Tafeln entlang der Strecke erzählen kleine Geschichten aus der Sicht von Tieren, Pflanzen und Menschen mit Bezug auf den See.

Grafenberger Wald

Im Osten Düsseldorfs sind sanfte Ausläufer des Bergischen Lands zu spüren, so auch im Grafenberger Wald. Der städtische Forst bietet Wander- und Joggingrunden von unterschiedlicher Länge. Ihnen gemein sind die Steigungen, die im sonst eher flachen Düsseldorf den Puls höher schlagen lassen. Nahe der Ernst-Poensgen-Allee ermöglicht die  „Schöne Aussicht“ einen fantastischen Blick auf die Stadt.

Himmelgeister Rheinbogen

Alte Kopfweiden und Pappelreihen, saftige Wiesen und Ackerflächen – und ein Schloss. Der Himmelgeister Rheinbogen ist ein gut erhaltenes Beispiel für die typische niederrheinische Kulturlandschaft. Zugleich ist das unter Naturschutz stehende Areal ein Hort für selten gewordene Pflanzen und bedrohte Vögel. Den etwa 8 Kilometer langen Rundweg könnt ihr beispielsweise ab dem Wanderparkplatz nahe Schloss Mickeln beginnen. 

Unterbacher See

Der an den Eller Forst grenzende Unterbacher See gehört zu einem Naherholungsgebiet zwischen Düsseldorf, Erkrath und Hilden. Aus dem 15 km langen Netz aus Wander- und Radwegen könnt ihr die für euch passende Strecke auswählen. Besonders zu empfehlen ist die knapp sechs Kilometer lange Runde entlang des Seeufers. Und wer danach noch nicht müde ist, hat am See die Möglichkeit zum Bootfahren, Schwimmen, Surfen, Minigolfen oder Hochseilklettern.

Urdenbacher Kämpe

An kaum einem Ort in NRW kann man so viele verschiedene Landschaftsformen auf so kleinem Raum erkunden wie in der Urdenbacher Kämpe. Auf dem etwa 10 Kilometer langen Rundweg begegnet man Streuobstwiesen, Rheinstränden, unter Naturschutz stehenden Feuchtwiesen, einer Hartholzaue, einem Auwald sowie Teichen und Tümpeln. Hier fühlen sich zahlreiche (Wasser-)Vögel wohl, unter anderem der seltene Nachtreiher und Weißstörche.


Mehr zum Thema: Tipps für den Sommer in Düsseldorf

Unser Spar-Tipp: Mit der DüsseldorfCard die Stadt entdecken!

Jetzt zum Newsletter anmelden und keine Neuigkeiten mehr verpassen