SERVICEHOTLINE+49 211 17 202-867Montag bis Freitag
09:00-17:00 Uhr
Deutsch
English
Français
Nederlands
Sie sind hier: Metropole Düsseldorf / Kunst & Kultur / Kulturhighlights / Darstellende Kunst
Social Networks

Darstellende Kunst

Foto: Hans Jörg Michel
Foto: Hans Jörg Michel

Xerxes (Georg Friedrich Händel)

Wiederaufnahme 17. Januar 2019, 19:00 Uhr Opernhaus Düsseldorf

Weitere Vorstellungen, 19., 23., 26., 29., 31. Januar 2019, jeweils 19:00 Uhr

In Georg Friedrich Händels Oper richten sich die Eroberungsfeldzüge des persischen Großfürsten Xerxes nicht auf fremde Territorien, sondern auf eine Frau, die er nicht bekommen kann. Denn die schone Romilda ist seinem Bruder Arsamene treu und verweigert dem König ihre Gunst. Seine Taktiken, die Xerxes so oft wechselt wie seine opulenten Kostüme, lassen seine Gegenspieler nicht zur Ruhe kommen. So entsteht eine „barocke Muppet-Show“, wie der namhafte norwegische Regisseur Stefan Herheim sein famoses Bühnenspektakel nennt, in dem Weltstar Valer Sabadus die Hauptpartie verkörpert. Weitere Informationen

Foto: Sammi Landweer

Lia Rodrigues Companhia de Danças / FÚRIA“ Reihe GROSS TANZEN

08. + 09. Februar 2019, 20:00 Uhr / tanzhaus nrw

In ihrer neuen Arbeit „FÚRIA“ – übersetzt „Die Wut“ – fragt die brasilianische Choreografin Lia Rodrigues, eine der wichtigsten künstlerischen Stimmen ihres Landes, wie in der einzigartigen Umgebung der Bühne eine eigene utopische Welt entstehen kann. Vor dem Hintergrund, dass ihr Produktionszentrum in einem der größten Favelas Rio de Janeiros sowie die Entstehungsgeschichte ihrer jüngsten Arbeit während der brasilianischen Wahlen mit Rechtsruck verortet ist, gilt Lia Rodrigues mit ihrem furiosen neunköpfigen Ensemble als Meisterin des körperpolitischen Tanzes. Das Gastspiel ist der Auftakt der neuen tanzhaus-Reihe GROSS TANZEN, die sowohl die Choreografie der großen Form als auch die eindrucksvolle Kraft der Vielen auf der Bühne feiert. Weitere Informationen

HI, ROBOT! Mensch Maschine Festival

13.–31. März 2019 / tanzhaus nrw, NRW-Forum, Robert-Schumann-Saal, Black Box Kino

Performances, Konzert, Meta Marathon, Ausstellung, Konferenz, Robotik-Labor, Filmprogramm u.v.m. Ein Themenfestival über die Zukunft des menschlichen Körpers, initiiert durch das tanzhaus nrw und in Kooperation mit NRW-Forum Düsseldorf, Robert-Schumann-Saal und Black Box Kino, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes. Weitere Informationen

Foto: Carl Fox

Flamenco Festival

12.–22. April 2019 / tanzhaus nrw

Das Flamenco Festival versteht sich als zweiwöchiges Gipfeltreffen der vielfältigen ästhetischen Handschriften des aktuellen Flamenco. Eine Vielzahl an Bühnenkreationen sowie ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm machen die Gegenwärtigkeit des Flamenco als Tanz und Musikkultur sichtbar. Wieder dabei sind prominente und aufstrebende Künstler des modernen Flamenco, darunter Ana Morales, Rocío Molina u.v.m. Weitere Informationen



 

Foto: Lucie Jansch

Der Sandmann — von E.T.A. Hoffmann

Große Bühne, Düsseldorfer Schauspielhaus am Gustaf-Gründgens-Platz

Regie: Robert Wilson

Produktion des Düsseldorfer Schauspielhauses in Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen und Unlimited Performing Arts —

Noch vor der Wiedereröffnung wird im Düsseldorfer Schauspielhaus am Gustaf-Gründgens-Platz ein internationaler Theaterabend großen Formats zu erleben sein. Der für seine originäre Ästhetik weltweit gefeierte Regisseur Robert Wilson und die britische Singer-Songwriterin Anna Calvi erwecken E. T. A. Hoffmanns düstere Schauermär »Der Sandmann« zu neuem Leben. Die 1816 erschienene, psychologisch fein gezeichnete Erzählung nimmt ihren Ausgang von einem frühkindlichen Trauma: Der Vater des kleinen Nathanael, ein heimlicher Alchemist, verunglückt bei einer Explosion. Der Junge glaubt, das tragische Ereignis müsse mit dem Sandmann in Verbindung stehen, von dem die Mutter oft erzählt. Er streut Kindern, die nicht schlafen wollen, Sand in die Augen, bis diese ihnen blutig zum Kopf herausspringen. Eine grausige Gutenachtgeschichte, die Nathanael fortan nicht mehr loslässt. Verzauberte Augengläser, lebendige Puppen und magisches Feuer – Robert Wilsons feinsinnige Lichtkompositionen, präzise Bewegungsabläufe und kühne Bühnenbilder lassen die Grenze zwischen Realität und Wahn verschwimmen. Anna Calvis dramatischer Rock setzt dazu den musikalischen Kontrapunkt. Informationen und Termine

Foto: Lucie Jansch

Die Mitwisser - von Philipp Löhle

01.10. /10.10.2018 Central

Theo Glass lebt am Puls der Zeit. Er hat sich als erster einen Herrn Kwant zugelegt. Herr Kwant ist jetzt Tag und Nach für Theo da. Herr Kwant kann Kaffee machen. Er weiß, wo es die beste Kaffeemaschine zu kaufen gibt – und bestellen kann er sie auch gleich. Er weiß überhaupt einfach alles. Das erleichtert Theos Arbeit als Enzyklopädist beim Internationalen Institut des allgemeinen Wissens ungemein. Aber wenn Herr Kwant das ganze Wissen bereitstellt, wozu braucht man Theo dann noch? In »Die Mitwisser« spielt der Autor Philipp Löhle die heutige Digitalisierung als absurde, urkomische Farce durch. Informationen und Termine

Foto: Düsseldorf Tourismus GmbH

Lazarus

Große Bühne, Düsseldorfer Schauspielhaus am Gustaf-Gründgens-Platz

Deutschsprachige Erstaufführung Februar 2018

David Bowies letzter musikalischer Gruß thematisiert das ewige Leben. Gemeinsam mit dem irischen Dramatiker Enda Walsh schrieb Bowie das Musiktheaterstück »Lazarus«, das kurz vor seinem Tod in New York uraufgeführt wurde. »Lazarus« knüpft an eine Geschichte an, in der Bowie einst eine Hauptrolle spielte: Als Thomas Jerome Newton war er »Der Mann, der vom Himmel fiel« im gleichnamigen Film von Nicolas Roeg aus dem Jahr 1976. Der Außerirdische Newton war auf der Erde gelandet, auf der Suche nach Wasser für seinen Heimatplaneten. Er verliebte sich, plante seine Rückkehr – aber zerbrach schließlich an der Kälte der menschlichen Zivilisation. Seither lebt er unter uns, als gewöhnlicher Erdenbewohner. Er wird von seinen Dämonen gejagt, die er mit Gin verscheucht, und von einer vergangenen Liebe gequält. Seine Unsterblichkeit peinigt ihn, und er sehnt sich nach Erlösung. Als eine weitere verlorene Seele in sein Leben tritt, schöpft Newton Hoffnung: Könnte sie ihm dabei helfen, seine lang ersehnte Reise anzutreten?

»Lazarus« versammelt Bowie-Klassiker wie »The Man Who Sold the World«, »Absolute Beginners«, »Heroes« oder »This Is Not America«. Es ist eine Seltsamkeit, ein Stück mit einem Geheimnis, eine verrätselte Meditation über den Tod als ungelebtes Leben. Weitere Informationen